Berufliche Neuorientierung

Berufliche Neuorientierung: jetzt!

Geschrieben von Cornelia Bohlen am in Blog, Erfolg im Beruf

Der Blick auf sich selbst – nicht ganz einfach, aber mit diesen Tipps machbar!

Zugegeben, berufliche Neuorientierung ist kein einfaches Unterfangen. Insbesondere die zunehmende Digitalisierung verändert Berufsbilder und die Anforderungen an Fach- und Führungskräfte schneller schneller als jemals zuvor. Wie also Orientierung finden?

In meinem heutigen Artikel geht es um die drei Schritte mit denen Sie mehr Klarheit und Orientierung für Ihre Situation erlangen!

Lassen Sie mich dazu kurz abschweifen zu einem Bestseller: „Der kleine Hobbit“ von J.R.R. Tolkien. Das Buch war neulich Thema im Deutschunterricht meiner Tochter und sie bat mich darum, es gemeinsam zu lesen.

In der großartig verfilmten Geschichte geht es um den kleinen Hobbit Bilbo Beutlin, einem Helden wider Willen. Anfangs möchte er nichts mit dem Abenteuer zu tun haben, zu Ende der Geschichte ist er ein Drachenbezwinger und Helfer der Zwerge.

Vielleicht geht es Ihnen wie Bilbo Beutin. Äußere Zwänge haben Sie in eine Situation gebracht, der Sie sich freiwillig nicht gestellt hätten. Nun fühlen Sie sich herausgefordert. Unsicher, welche Ihrer Kompetenzen und Stärken Ihnen helfen können, diese Situation zu meistern.

Darum lade ich Sie ein, für einen Moment die Perspektive zu wechseln. Abstand erleichtert uns oft neue Lösungen und damit neue Perspektiven zu finden. Stellen Sie sich vor, Sie sind der Held Ihrer eigenen Geschichte und es gibt Abenteuer, die Sie bezwingen müssen. Schauen Sie auf die Abenteuer, die Sie schon erlebt haben.

Welche Ihrer Stärken und Kompetenzen könnte Ihnen genau jetzt helfen? Welche Menschen können Sie unterstützen? Welche Ihrer Erfahrungen können Sie nutzen? Sie haben erlebt, was gut funktionierte und wo Sie weniger erfolgreich waren.

Zentrale Fragen dabei sind unter anderem:

  • Welche Vorstellung hatten Sie von Ihrem letzten Job?
  • Was hat Sie motiviert, diese Stelle anzunehmen? Seien Sie ehrlich zu sich!
  • Was hat Ihnen in Ihrer letzten Position besonders gut gefallen?
  • Was möchten Sie nicht wieder erleben?

Die Antworten auf diese Fragen geben Hinweise darauf, wie Ihre zukünftige Tätigkeit und Ihr Arbeitsumfeld aussehen sollten.

  1. Neuorientierung – entdecken Sie Ihren Kontinent!

Wer sind Sie?

In den ersten Jahren Ihrer beruflichen Laufbahn ging es Ihnen vielleicht wie vielen meiner Kunden um beruflichen Erfolg, materielle Absicherung und Anerkennung. Spätestens als diese Ziele erreicht waren, rückten andere in den Vordergrund.

Sie fragen sich: Entspricht das, was ich bisher gemacht habe dem, was mir wirklich Freude macht? Erfüllt es mich? Bin ich in Resonanz mit mir? Oder ist die von außen angestoßene Veränderung eine Chance, mich neu zu orientieren?

In einer meiner letzten Beratungen erzählte eine Kundin, dass sie mit ihren Vorschlägen und Ideen immer wieder aneckte. Sie fragte sich immer ständig, wer bin ich, habe ich doch nirgends das Gefühl, richtig zu sein. Wir fanden heraus, dass sie unter anderem ein „Querdenker“ ist und ein berufliches Umfeld benötigt, dass diese Stärke schätzt. Parallel arbeiteten wir an ihrer direkten Art zu kommunizieren, um zukünftige Situationen zu entschärfen.

  1. Machen Sie sich schlau!

Vielleicht ist in den letzten Jahren Ihre persönliche Energiebalance aus den Fugen geraten. Sie haben sich über alle Maße engagiert, aber zu viele Kompromisse machen müssen. Beispielweise sind Sie viele Jahre zwischen Ihrer Arbeit und Ihrem Zuhause gependelt.

Was genau möchten Sie verändern?

Möglicherweise können Sie in den ersten Gesprächen über die Möglichkeit des Homeoffices zu sprechen. Denn Sie können sich sehr gut selbst motivieren und haben festgestellt, dass Sie sich in einem Homeoffice nicht ablenken lassen.

Das setzt voraus, dass Sie sich vorher ein genaues Bild darüber machen, ob die neue Position eine autarke Arbeitsweise zulässt und die Unternehmensphilosophie dieses unterstützt.

Nutzen Sie doch die Urlaubszeit einmal anders. Finden Sie heraus, ob die Realität Ihrem Wunsch entspricht. Warum helfen Sie nicht in einem Landhotel in der Toscana aus, begleiten eine Jugendgruppe in ein Camp, helfen bei der Weinlese oder üben mit einer Laienschauspielgruppe ein Stück ein.

Diese Beispiele lassen sich auch auf ihre berufliche Situation übertragen: Einige meiner Kunden bieten sich für eine Hospitanz bei Projekten an, die sie interessieren. Andere nutzen die Möglichkeit eines Sabbaticals oder einer kleineren unbezahlten Auszeit, um Praktika zu machen. Auch durch ehrenamtliches Engagement, freiberufliche Tätigkeit oder einem längeren Auslandsaufenthalt lernen Sie neue Berufsfelder und Institutionen kennen und knüpfen Kontakte.

Befinden Sie sich gerade zwischen zwei Jobs, fragen Sie sich, welche zusätzliche Qualifikation Sie sich aneignen können, um Ihrer Wunschposition näher zu kommen. So nutzte beispielsweise ein Kunde aus dem Kommunikationsbereich diese Zeit, um sich im Ausland eine zusätzliche Qualifikation im Social Media anzueignen. Schaffen Sie sich Möglichkeiten, testen Sie, ob Ihre Vorstellungen der Realität Stand halten und probieren Sie sich aus.

  1. Ihre Wahrnehmung bestimmt Ihre Realität!

Wissen Sie, welche Stärken bei Ihnen besonders ausgeprägt sind und wie Sie im Vergleich zu anderen Bewerbern Ihrer Branche dastehen? Welche Schwerpunkte haben Sie im Vergleich zu anderen und welche zusätzlichen Qualifikationen und Kompetenzen haben Sie sich angeeignet? Haben Sie beispielsweise besonders viel internationale oder interkulturelle Erfahrungen gesammelt, die in einem passenden Umfeld geschätzt werden? Sind Sie als Führungskraft jemand, der zupackend ist und gerne Abteilungen aufbaut oder eher jemand, der sehr analytisch in Restrukturierungsprozessen geht? Menschen die sehr feinfühlend sind, können gute Teamleiter sein und heterogene Teams zu Höchstleistungen motivieren, wenn das Umfeld passt.

Um zu sehen, wie gut Sie im Vergleich zu anderen dastehen, können Sie entweder einen Test, wie beispielsweise den Stärkentest, machen oder sich in Jobportalen nach Ihrer Wunschposition umschauen.

So können Sie leicht erkennen, ob Ihre Kompetenzen und Qualifikationen den Anforderungen in der gewünschten Position entsprechen. Wenn nicht, überlegen Sie, welche Weiterbildungs- oder auch Qualifizierungsmaßnahme Sie benötigen, damit Sie in Frage kommen.

Sprechen Sie auch mit Menschen in Ihrem jetzigen oder bisherigen Umfeld und fragen Sie nach:

  • Was kann ich besonders gut?
  • Bei welchen Themen leuchten meine Augen?
  • Was sind meine Herausforderungen?

Manchmal ist es ein Prozess, der sich über einen längeren Zeitraum hinzieht und ein Zwischenschritt ist notwendig, bis Sie am Ziel sind.

Nutzen Sie die sozialen Medien und vernetzen Sie sich mit Menschen, von denen Sie lernen können.

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten beruflich neue Wege zu gehen. Vielleicht werden auch Sie zum Zwergenfreund und Drachenbezwinger in Ihrer eigenen Geschichte. Frei nach J.R.R. Tolkien aus „Herr der Ringe“ (Die Gefährten):

„Nicht alles, was Gold ist, funkelt,

Nicht jeder, der wandert, verlorn,

… Aus Asche wird Feuer geschlagen,

Aus Schatten geht Licht hervor.“

 

 

 

 

 

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Cornelia Bohlen

cornelia_bohlenMit Berufs Leben hat Cornelia Bohlen einen neuen Coachingansatz geschaffen, mit dem jeder mehr Erfolg und Zufriedenheit im Leben erreichen kann.

Durch ihre jahrelange Erfahrung im Beruf wie als Coach und Trainer hat sie Ihr breites Wissen jetzt in drei Paketen gebündelt: entdecken. entwickeln. erleben.

Der neuartige Ansatz lässt viel mehr Raum für neue Wege und viel mehr eigene Erfahrung und Kreativität, als es das klassische Coaching leisten kann und zeigt in kurzer Zeit erstaunliche Erfolge ...

>> mehr erfahren

Besuch mich auf Facebook

Facebook Pagelike Widget

Tweets